FAQ

VOR DER AUSBILDUNG

DIE FAKTEN

Wann beginnt die nächste Ausbildung?

Je nach Fachseminar am 01.09. oder 01.10.2012.
Genauere Angaben sind unter www.contact-your-future.de zu erfahren.

Welche Voraussetzungen braucht man für die Ausbildung?

Den Hauptschulabschluss nach Klasse 10 oder den Nachweis der Erlaubnis als Altenpflegehelfer/in oder Krankenpflegehelfer/in für die dreijährige Ausbildung zum/zur Altenpfleger/in, und den Hauptschulabschluss nach Klasse 9 für die einjährige Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in.

Gibt es die Ausbildung auch in Teilzeitform bzw. berufsbegleitend?

Die Ausbildung wird in Vollzeitform angeboten. Selten wird sie auch in Teilzeitform oder berufsbegleitend angeboten. Dies muss bei den einzelnen Fachseminaren erfragt werden.

Kann man die Ausbildung auch ohne Schulabschluss machen?

Die schulischen Mindestvoraussetzungen müssen erfüllt sein, da ansonsten keine Zulassung durch die Bezirksregierung erfolgen kann.

Muss man sich selbst einen praktischen Ausbildungsplatz suchen?

Grundsätzlich findet die praktische Ausbildung in einer stationären oder ambulanten Einrichtung statt. Es ist jedoch möglich, den praktischen Teil der Ausbildung bei einem Kooperationspartner zu absolvieren. Hierzu können Adressen von Kooperationspartnern von den Fachseminaren genannt werden.

Kann man die Ausbildung auch ohne Schulabschluss beginnen, wenn man den Abschluss neben der Ausbildung nachholt?

Vor Beginn der Ausbildung müssen die Mindestzugangsvoraussetzungen erfüllt sein.

DIE BEWERBUNG

Bis wann kann man sich bewerben (Frist)?

Bewerbungen sind jederzeit möglich, am besten jedoch frühzeitig, d.h. ca 6 Monate vor Ausbildungsbeginn

Was für Unterlagen muss man bei der Bewerbung einreichen?

Anschreiben, Lebenslauf, Lichtbild, Nachweis über den Schulabschluss, evtl. Anerkennung der Gleichwertigkeit des Schulabschlusses durch die Bezirksregierung bei ausländischen Schulabschlüssen bzw. nicht in NRW erworbenen Schulabschlüssen. Sollte eine Zusage durch das Fachseminar erfolgen, werden weitere Unterlagen (Geburtsurkunde, Führungszeugnis etc.) erforderlich.

Gibt es eine Altersgrenze für die Ausbildung?

Das Mindestalter beträgt 16 Jahre.

Nach welchen Kriterien werden die Bewerber ausgesucht?

Es gibt Bewerberauswahlverfahren sowie Einzelgespräche, bei denen eine Eignung für den Beruf festgestellt werden soll. Auch wird vor Beginn der Ausbildung ein Praktikum empfohlen.

Wird bei der Bewerbung auf die Zeugnisnoten geguckt?

Die Zeugnisnoten sind ein Kriterium für die Aufnahme in ein Ausbildungsverhältnis. Es findet jedoch ein Bewerberauswahlverfahren statt, bei dem eine Eignung festgestellt werden soll.

Kann man sich auch bewerben, wenn die Deutschkenntnisse noch nicht so gut sind?

Grundsätzlich ja. Es wird jedoch dringend empfohlen, die Sprachkenntnisse während der Ausbildung zu vertiefen. Hierzu bieten einige Fachseminare begleitend Hilfestellung an.

Kann man den Beruf auch mit einer körperlichen bzw. gesundheitlichen Einschränkung ausüben?

Vor Ausbildungsbeginn wird eine Einstellungsuntersuchung durch einen Arbeitsmediziner vorgenommen, bei der die körperliche Eignung festgestellt wird.

Ist es ein Hinderungsgrund, wenn man homosexuell/transsexuell ist?

Nein.

Kann man sich auch als HIV-Infizierter bewerben?

Ja.

Was ist ein Assessment-Center?

Unter einem Assessment-Center versteht man ein Bewerberauswahlverfahren, bei dem an-hand von Fragen, Gruppenarbeiten, Rollenspielen etc. aus mehreren Bewerbern geeignete Bewerber ausgesucht werden sollen.

DAS PRAKTIKUM

Muss man vor Ausbildungsbeginn ein Praktikum machen?

Wenn keine Erfahrung in der Pflege vorliegt, wird in der Regel ein mehrwöchiges Vorpraktikum empfohlen.

Kann man sich den Unterricht / die Wohnbereiche vor Ausbildungsbeginn angucken bzw. mal probeweise dem Unterricht zusehen?

Durch ein Vorpraktikum ist es möglich, einen Einblick in die Arbeit auf den Wohnbereichen zu bekommen. Ein „Probeunterricht“ ist im Interesse der Schüler nicht möglich.

Ist der Beruf überhaupt für mich das Richtige? (nicht selten wird eine Art Berufsberatung erwartet)

Um eine Entscheidung zu erleichtern und einen Einblick in das Berufsbild zu bekommen, empfiehlt sich auf jeden Fall ein mehrwöchiges Praktikum vor Beginn der Ausbildung.

 

DIE AUSBILDUNG

DIE AUSBILDUNG VOR ORT

Wie lange dauert die Ausbildung?

Die Altenpflegeausbildung dauert drei Jahre. Die Altenpflegehilfeausbildung dauert ein Jahr.

Kann man die Ausbildung verkürzen, wenn man eine Ausbildung z.B. als Arzthelferin gemacht hat?

Bei einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in oder einem ähnlichen Ausbildungsberuf kann auf Antrag eine Verkürzung bis zu einem Jahr erfolgen. Genaueres erfragen Sie bitte bei den jeweiligen Fachseminaren.

Ist der Abschluss staatlich anerkannt?

Ja. Beide Ausbildungsberufe (Altenpflegehelfer/in und Altenpfleger) sind staatlich anerkannt.

Wie hoch ist die Ausbildungsvergütung?

Eine Ausbildungsvergütung erhält man nur in der Altenpflege. Dies muss bei den einzelnen Ausbildungsträgern erfragt werden. Nach TVöD beträgt die Ausbildungsvergütung:
Im ersten Ausbildungsjahr 825 € pro Monat
Im zweiten Ausbildungsjahr 887 € pro Monat
Im dritten Ausbildungsjahr 988 € pro Monat

Wie viel Urlaub bekommt man? Hat man während der Schulferien frei?

Der Urlaubsanspruch richtet sich nach dem Lebensalter. Der Urlaub wird in Absprache mit dem Ausbildungsträger festgelegt. Er ist nicht identisch mit den Schulferien.

Was muss man während der Ausbildung alles machen?

Eine Übersicht über die einzelnen Lerninhalte können Sie in den einzelnen Fachseminaren einsehen. Einen Einblick in den Praxisalltag erhält man am besten über ein mehrwöchiges Vorpraktikum.

Muss man unbedingt im Schichtdienst arbeiten oder kann man auch zu festen Zeiten arbeiten, wenn man z.B. ein Kind hat?

Wer in diesem Beruf arbeitet, sollte sich auf Arbeitszeiten im Schichtdienst einstellen. Es sind Absprachen mit dem praktischen Ausbildungsträger möglich. Jedoch muss eine Bereitschaft, auch am Wochenende und an Feiertagen zu arbeiten, grundsätzlich vorhanden sein, da sich die Arbeit in der Altenpflege nicht auf bestimmte Zeiten festlegen lässt.

DIE SCHULISCHE AUSBILDUNG

Ist die Schule zertifiziert?

Ja.

Zu welchen Uhrzeiten findet der Unterricht statt?

Der theoretische Unterricht findet Mo – Fr statt. Jedes Fachseminar hat eigene Anfangs- bzw. Endzeiten des Unterrichts. Diese sind dort zu erfragen.

Muss man für die Ausbildung Schulgeld bezahlen?

Nein. Jedoch gibt es während der einjährigen Ausbildung zum/zur Altenpflegehelfer/in keine Ausbildungsvergütung, so dass eine Finanzierung des Lebensunterhaltes durch Bafög oder Unterstützung durch die Agentur für Arbeit o.ä. vor Beginn der Ausbildung geklärt werden sollte.

Wo findet der Unterricht statt?

Der theoretische Unterricht findet in den entsprechenden Fachseminaren statt. Die Adressen finden Sie auf der Homepage von contact-your-future.de

Kann man von einem in ein anderes Fachseminar wechseln?

Dies muss im Einzelfall entschieden werden.

Wird die Dienstkleidung, Schulbücher u.ä. von der Schule gestellt?

Die Dienstkleidung wird während der Ausbildung vom Ausbildungsträger gestellt. Das Lernmaterial wird von den Fachseminaren zur Verfügung gestellt.

Gibt es ein Wohnheim, das zur Schule gehört?

Auf Anfrage gibt es die Möglichkeit während der Ausbildung ein Mitarbeiterappartement zu mieten. Dies muss bei den einzelnen Ausbildungsträgern angefragt werden.

 

NACH DER AUSBILDUNG

DIE BERUFSAUSSICHTEN

Wie sind die Berufsaussichten nach der Ausbildung?

Sehr gut. Nahezu 100 % der Absolventen finden innerhalb kurzer Zeit eine Anstellung.

Bekommt man nach der Ausbildung automatisch eine Festanstellung?

Bei einem erfolgreichen Abschluss und persönlichem Engagement bestehen gute Chancen auf eine Festanstellung.

Wie viel verdient man als ausgebildete/r Altenpfleger/in?

Der Verdienst richtet sich nach den Tarifverträgen des Anstellungsträgers.

Kann man nach der einjährigen Ausbildung auch die dreijährige anschließen?

Ja. Bei einem erfolgreichen Abschluss der einjährigen Ausbildung kann eine Verkürzung der dreijährigen Ausbildung bis zu einem Jahr beantragt werden.